Diese Website verwendet Cookies, die es uns erlauben, Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu präsentieren. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Menü
  • test
  • test
  • test
  • test
  • test
Reflexion

Eine klarere Vision für die Papierherstellung

 

Eine klarere Vision für die Papierherstellung

„Papermaking. Next Level“ wird auf präziser Vernetzung von Know-how, Prozessen und Kommunikation zwischen Maschinen aufbauen. Bertram Staudenmaier, CEO von Voith Paper, erläutert die Gründe.

Bertram Staudenmaier, CEO von Voith Paper
 

Herr Staudenmaier, was bedeutet „Papermaking. Next Level“ für Sie?

Bertram Staudenmaier: Im Wesentlichen geht es darum, in diesem immer stärker digitalisierten Zeitalter smarter, besser vernetzt, nachhaltiger und profitabler zu sein. Unser führendes Know-how, unsere umfassende Erfahrung und unsere Technologieführerschaft gestalten die Zukunft der Papierherstellung und heben sie so auf das nächste Level. Um unsere Position und die Weiterentwicklung sicherzustellen, verfeinern wir kontinuierlich unsere Prozesse, um ein optimales Level zu erreichen. Wir verfügen über einen klar definierten Ansatz für die nähere Zukunft und darüber hinaus.

Das Wichtigste ist, dass unsere starke Position durch unsere regionalen Experten gestützt wird. Wir sind nah bei unseren Kunden und unterstützen sie mit einem umfassenden Ansatz, der intelligent koordinierte Lösungen aus einer Hand, für alle Papiersorten und über die gesamte Lebensdauer hinweg bietet. Diese wirkliche Kundenorientierung steht im Mittelpunkt all dessen, was wir tun. Mit Voith als Partner können sich Papierhersteller schon heute auf die Zukunft vorbereiten, und wir werden sie dabei leiten und unterstützen, um das nächste Level der Papierherstellung zu erreichen.

Unser führendes Know-how, unsere umfassende Erfahrung und unsere Technologieführerschaft gestalten die Zukunft der Papierherstellung und heben sie so auf das nächste Level.
Bertram Staudenmaier, CEO von Voith Paper
 

Wie wichtig ist die Beziehung zum Kunden?

Unsere Vision der Kundenbeziehung besteht darin, langfristige Partnerschaften aufzubauen, die auf gegenseitigem Vertrauen und Respekt basieren. Indem wir langfristig denken und uns den Kunden gegenüber loyal verhalten, sind wir in der Lage, die neuen Herausforderungen gemeinsam zu meistern. Als Komplettanbieter sind wir in der Position, professionelle Beratung zum gesamten Produktionsprozess anbieten und unsere Fähigkeiten einsetzen zu können, um Lösungen zu entwickeln, die Mehrwert für alle Papierhersteller schaffen.

Auf lange Sicht ist dies der Weg, um den Erfolg für beide Seiten zu garantieren, sowohl für unsere Kunden als auch für uns.

Und im Servicebereich?

Dies ist der Bereich, in dem wir uns auszeichnen. Unser Serviceportfolio ist das, was die neuen Maschinen, das Verbrauchsmaterial und das Ersatzteilgeschäft miteinander verbindet. Gegenwärtig machen Services bereits 60 % unserer Geschäftstätigkeit aus, während immer noch ein Drittel des Umsatzes durch Projekte und Neuinstallationen erzielt wird. Dies wird auch weiterhin unser Kerngeschäft bleiben, da die installierte Basis die Grundlage für unseren Kundenservice bildet.

Wie erfüllen Sie die Erwartungen der Kunden?

Das technologische Wissen, das Voith während der letzten 150 Jahre erworben hat, wird vollständig zur Unterstützung unserer Kunden eingesetzt. Diese benötigen vertrauenswürdige Lieferanten, die als Berater und Wegbereiter agieren und zuverlässige, voll entwickelte Technologien liefern, um so flexibel wie möglich und auf kostengünstigste Weise Papier jeglicher Qualität herstellen zu können. Mit unseren neuen XcelLine- Papiermaschinen garantieren wir unseren Kunden zum Beispiel schnelle Inbetriebnahme, wegweisende Technologien und weniger Stillstand durch ein optimiertes Zusammenspiel aller Komponenten über die gesamte Lebensdauer der ganzen Maschine hinweg.

Welche Rolle spielt die Digitalisierung?

Eine entscheidende. Die vierte industrielle Revolution ist in vollem Gange. Innovative Technologien verbinden Menschen, physische Ausstattung und Automatisierungssysteme mit der digitalen Welt.

Wir arbeiten kontinuierlich an neuen Lösungen zu Papermaking 4.0, um Effizienz, Produktivität und Qualität entlang der gesamten Lieferkette des Papierherstellungsprozesses zu verbessern. Indem wir uns auf vernetzte, smarte Lösungen und Prozesse konzentrieren, bieten wir klaren Mehrwert für unsere Kunden.

So handelt es sich zum Beispiel bei unserem neuen OnCare AR um ein Assistenzmodul mit erweiterter Realität (Augmented Reality) und Videoüberwachung. Durch den Einsatz von Augmented Reality werden die vorbeugende Wartung, die Überholung und alltägliche Routinearbeiten in Papierfabriken enorm vereinfacht. Unser Ziel für 2017 besteht darin, unser Portfolio digitaler Anwendungen auszubauen. Zu diesem Zweck haben wir den neuen Konzernbereich Voith Digital Solutions gegründet, der all unsere Forschung, unsere Produkte und wegweisenden Entwicklungen im Bereich der IT, Automatisierung, Software und Sensortechnik vereint.

Indem wir uns auf vernetzte, smarte Lösungen und Prozesse konzentrieren, bieten wir klaren Mehrwert für unsere Kunden.
Bertram Staudenmaier, CEO von Voith Paper

Können Sie uns einige Beispiele für zukunftsweisende Projekte nennen?

Eine wichtige Herausforderung für unsere Kunden ist die Qualität von Altpapier. Um sie zu unterstützen, arbeiten wir kontinuierlich an der Verbesserung etablierter Lösungen und an Papermaking 4.0 sowie an neuen Technologien. So haben wir zum Beispiel im März 2017 „merQbiz“ gestartet, den ersten digitalen Marktplatz für Altpapier. Als Mitglied des EU-Forschungsprojekts „Provides“ trägt Voith Paper auch dazu bei, eine radikal neue, nachhaltige und machbare Auflösetechnologie zu entwickeln.

Bezüglich des Ressourcenverbrauchs ist die Reduzierung des Energiebedarfs ein wichtiges Thema. Was wäre zum Beispiel, wenn wir die Energiekosten um 25 % reduzieren könnten? Mit schrittweisen Verbesserungen ist dies möglich, und auch durch die Einführung komplett neuer Ansätze.

Was kommt als Nächstes?

Nach 13 Jahren bei Voith trete ich Ende 2017 von meiner Funktion als CEO zurück. Es war ein anstrengender, aber auch lohnenswerter und erfüllender Abschnitt meiner Karriere. Während meiner Zeit im Unternehmen hat die Papierindustrie schwierige und wechselhafte Zeiten erlebt, aber dank der Fähigkeiten, der Hingabe und der Voraussicht des gesamten Führungsteams haben wir zusammen ein Unternehmen aufgebaut, das nun sehr gut aufgestellt ist, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Ich bin stolz auf dieses Erbe.

Mir bleibt nur noch, dem Unternehmen, meinen Kollegen und unseren Kunden für die Zukunft alles Gute zu wünschen. Ich habe vollstes Vertrauen, dass mein Nachfolger Andreas Endters die Erfahrung, Leidenschaft und Autorität sowie die Expertise besitzt, um die Papierindustrie weiter voranzubringen. Voith wird weiterhin nach neuen Wegen suchen, auf denen unsere Kunden erfolgreich sein können, statt einfach nur zu überleben. Der Fokus liegt weiterhin auf dem nächsten Level.

RIGHT OFFCANVAS AREA