Diese Website verwendet Cookies, die es uns erlauben, Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu präsentieren. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Menü
  • test
  • test
  • test
  • test
  • test
10.10.2012

Erster Spatenstich: Die Bauarbeiten am neuen Voith-Ausbildungszentrum haben offiziell begonnen

Heidenheim. Mit einem symbolischen ersten Spatenstich hat Voith heute den offiziellen Baubeginn seines neuen Ausbildungszentrums in Heidenheim gefeiert. Dr. Hubert Lienhard, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Voith GmbH, begrüßte gemeinsam mit den vier besten und mit dem IHK-Preis ausgezeichneten Voith-Auszubildenden Vertreter aus Politik und Wirtschaft zur Feierstunde auf dem Ploucquet-Areal. Unter den Gästen waren Thomas Reinhardt, Landrat des Landkreises Heidenheim, und Bernhard Ilg, Oberbürgermeister der Stadt Heidenheim, Helmut Althammer, Präsident der IHK Ostwürttemberg, sowie Eberhard Faecke, Architekt des neuen Ausbildungszentrums.
Sie setzten den ersten Spatenstich für das neue Voith-Ausbildungszentrum (v.l.n.r.): Michael Stiegeler, Firma Züblin, Helmut Althammer, Präsident IHK Ostwürttemberg, ehemalige Voith-Auszubildende Marion Schmid, Thomas Reinhardt, Landrat des Landkreises Heidenheim, Voith-CEO Dr. Hubert Lienhard, Bernhard Ilg, Oberbürgermeister Stadt Heidenheim, David Bahmann, ehemaliger Voith-Auszubildender, Architekt Eberhard Faecke sowie die ehemaligen Voith-Auszubildenden Heike Müller und Roman Zeitler.
„Nur wo gebaut wird, entwickelt sich etwas. Nur dort wo gebaut wird, bewegt sich etwas“, sagte Dr. Lienhard in seiner Rede. „Der Neubau ist ein weiterer Meilenstein in der über 100-jährigen Tradition der Berufsausbildung bei Voith. Von unserem Unternehmen sind immer wieder Impulse in allen Fragen der beruflichen Bildung junger Menschen ausgegangen.“ Das Thema Ausbildung hat traditionell einen hohen Stellenwert bei Voith. So bildet das Unternehmen derzeit allein am Standort Heidenheim rund 180 junge Menschen in 13 Berufen aus. Weltweit sind es insgesamt mehr als 1.200 Auszubildende und Studenten, die sich bei Voith eine berufliche Perspektive aufbauen.

Das neue Ausbildungszentrum, in das Voith insgesamt 16 Millionen Euro investiert, ist ein Bekenntnis zum Standort Heidenheim. Die Eröffnung ist für Ende 2013 geplant. Der Neubau nach den Entwürfen des Leinfelder Architekten Eberhard Faecke setzt auf Transparenz, Funktionalität und Inspiration. Durch die neue Lage in unmittelbarer Nähe zum Unternehmensstandort rückt die Aus- und Weiterbildung bei Voith außerdem nun „optisch“ stärker in den Fokus. „Mit diesem Spatenstich beginnen wir die Bauarbeiten für ein Stück Zukunft für Voith an unserem Stammsitz. Damit schaffen wir die besten Voraussetzungen, um auch künftig die besten Azubis für Voith auszubilden“, erklärte Dr. Lienhard.

Anschließend richtete Heidenheims Oberbürgermeister Bernhard Ilg ein Grußwort an die Gäste und lobte das gemeinsame und entschlossene Handeln: „Heute steht Heidenheim im Blickpunkt, weil wir die Stadt in kürzester Zeit voranbringen. So viele Investoren wie derzeit in den Segmenten Wohnungsbau, Handel und Gewerbe hat Heidenheim nie zuvor gesehen.“ Vom Voith-Ausbildungszentrum verspricht sich Ilg auch positive Auswirkungen auf die Innenstadt, die durch Projekte wie neue Bibliothek, Gesundheitshaus, Kindertagesstätte und Supermarkt weiter aufgewertet wird.

Voith setzt Maßstäbe in den Märkten Energie, Öl & Gas, Papier, Rohstoffe und Transport & Automotive. Gegründet 1867 ist Voith heute mit mehr als 40.000 Mitarbeitern, 5,6 Milliarden Euro Umsatz und Standorten in über 50 Ländern der Welt eines der großen Familienunternehmen Europas.

Ansprechpartner

Markus Woehl

Voith GmbH

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

t +49 7321 37 2219

RIGHT OFFCANVAS AREA