Diese Website verwendet Cookies, die es uns erlauben, Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu präsentieren. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Menü
30.10.2013

Voith modernisiert das Wasserkraftwerk Mount Coffee in Liberia

• Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung in Liberia
• Nachhaltige Nutzung der Wasserkraft
• Wasserkraftpotenzial in Afrika ist beträchtlich
HEIDENHEIM. Voith hat einen Auftrag für die Modernisierung des Wasserkraftwerks Mount Coffee am St. Paul River im westafrikanischen Liberia erhalten: Das Unternehmen wird die Francis-Turbinen des Kraftwerks modernisieren sowie neue Generatoren, die Leittechnik und die elektrische und mechanische Kraftwerksausrüstung liefern.

Finanziert wird das Projekt durch die liberianische und norwegische Regierung, die European Investment Bank und die deutsche KfW Bank. Die modernisierten Turbinen und Generatoren werden insgesamt über ein Drittel mehr Energie als die bisherigen Maschinen liefern. Das Auftragsvolumen beträgt 43 Millionen Euro.

Das Laufwasserkraftwerk Mount Coffee wurde als zweites und größtes Wasserkraftwerk Liberias in den 1960er Jahren erbaut. Während des Bürgerkrieges wurde die Anlage, die sich unweit der Hauptstadt Monrovia befindet, von Rebellen beschädigt. Nach dem Bürgerkrieg wurde die elektrische und mechanische Ausrüstung des Kraftwerks durch Plünderungen zerstört. Lediglich ein Teil des Damms und die Druckrohrleitung aus Stahl blieben unversehrt. Seit 2006 ist Monrovia abhängig von teuren Dieselgeneratoren. Die Erneuerung des Kraftwerks soll den ökonomischen Wandel unterstützen und einen nachhaltigen Fortschritt für die Bürger Liberias bringen.

„Nach den Rückschlägen, die Liberia erfahren hat, freuen wir uns, einen großen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes leisten zu können“, sagt Dr. Roland Münch, Vorsitzender der Geschäftsführung und CEO von Voith Hydro. Mehr als eine Million Einwohner Monrovias sollen dann zuverlässig mit sauberem Strom aus erneuerbaren Energien versorgt werden.

Voith blickt auf eine langjährige Präsenz und Erfahrung auf dem afrikanischen Kontinent zurück. Afrika birgt ein beachtliches Potenzial für die Wasserkraft. Es wird auf rund 400 Gigawatt geschätzt. Momentan werden davon erst rund 25 Gigawatt tatsächlich genutzt.

Erst kürzlich hat Voith den Auftrag zur Ausrüstung des angolanischen Wasserkraftwerks Cambambe II erhalten sowie mit der Modernisierung des Wasserkraftwerks Inga I in der Demokratischen Republik Kongo begonnen.

Zur Bedeutung von Wasserkraft
Wasserkraft ist die größte, älteste und dabei zuverlässigste Form erneuerbarer Energieerzeugung. Sie leistet weltweit einen unverzichtbaren Beitrag zu stabiler Stromversorgung und damit zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung – in Industrieländern gleichermaßen wie in stark wachsenden Regionen. Zudem trägt Wasserkraft signifikant zu einer klimaschonenden Energiegewinnung bei. Voith ist seit den Anfängen der Wasserkraftnutzung ein führender Anbieter dieser Technologie.

Über das Unternehmen
Voith setzt Maßstäbe in den Märkten Energie, Öl & Gas, Papier, Rohstoffe und Transport & Automotive. Gegründet 1867 ist Voith heute mit mehr als 42.000 Mitarbeitern, 5,7 Milliarden Euro Umsatz und Standorten in über 50 Ländern der Welt eines der großen Familienunternehmen Europas.

 

 

Ansprechpartner

Kai Schlichtermann

Communications Manager

 

t +49 7321 37 6529

Stakeholderbefragung 2018 - Voith GmbH & Co. KGaA


Wir laden Sie herzlich ein, an unserer Stakeholderbefragung 2018 teilzunehmen.

Ziel der Befragung ist es zu erfahren, wie Sie Voiths Auswirkungen auf sein Umfeld beurteilen und wo Sie Verbesserungspotenziale in der Nachhaltigkeitsleistung sehen.

Das Ausfüllen des Fragebogens wird knapp 10 Minuten in Anspruch nehmen.


Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?

Ja
RIGHT OFFCANVAS AREA