Historische Meilensteine


1532: Gründung als Schmiede
1803: Bezeichnung ‚Königliches Berg- und Hüttenwerk‘
1880: Produktion landwirtschaftlicher Maschinen
1927: BHS – ‚Bayerische Berg-, Hütten- und Salzwerke AG
1932: Fertigung von Hochleistungsgetrieben nach dem ‚Stoeckicht-Prinzip‘
1951: Doppelschräg verzahntes Planetengetriebe
1954: Turbostirnradgetriebe
1960: Hochtourige Zahnkupplung
1961: Rotordrehvorrichtung nach dem Schwenkritzelprinzip
1965: Teilkreisgeschwindigkeit >100 m/s
1970: Integralgetriebe
1973: Erstmalige Druckkammausführung
1976: Turbogetriebe mit Leistung 30 Megawatt
1980: Teilkreisgeschwindigkeit >200 m/s
1984: Turbogetriebe mit Leistung 54 Megawatt
1985: Membrankupplung
1993: Turbostirnradgetriebe 75 Megawatt
1993: Integralgetriebe zur LNG-Rückverflüssigung
2001: Beginn der Modernisierungswelle
2002: Mega-PTA Integralgetriebe (5m breit, 4,5m hoch, 42to, >28MW, >11.000 min-1)
2003: Turboplanetengetriebe 32 MW
2003: UltraCool Gleitlager
2003: Turboplanetengetriebe 1,4 MW, 62.000 min-1, i=20,7
2004: Turboplanetengetriebe 4,3 MW, 25,000 min-1, i= 13,9
2005: Turbostirnradgetriebe 34,4 MW, 10,600 min-1, 176 m/s
2007: Gründung der Voith Turbo BHS Getriebe GmbH
2007: Turbostirnradgetriebe 27,3 MW, 8.500 min-1, i=5,7
2007: PTA-Integralgetriebe mit Zwischenrad und Turbinenwelle
2008: Integralgetriebe für 8-stufigen Getriebeverdichter, 6,7 MW, 38.100 min-1
2008: Mehrweggetriebe, 2,5 MW @ 19.700 auf 55.650 min-1
2009: Turbostirnradgetriebe 48,7 MW @ 1.000 auf 5.630 min-1 bei 465.000 Nm
2010: Giga-PTA Integralgetriebe