Diese Website verwendet Cookies, die es uns erlauben, Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu präsentieren. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Menü

Flexible Produktion mit dem Janus Kalander

Stora Enso plant mit Eilenburg PM 1 bereits die Zukunft

06.12.2013 - Mit dem Umbau der Eilenburg PM 1 hat Stora Enso Sachsen gleich zwei Vorteile erreicht und auf produktionstechnische Weitsicht gesetzt: Durch die neue Kalandrierung mit Voith Technologie kann eine bessere Glätte und damit eine höhere Qualität des Papiers erzielt werden. Zusätzlich lässt sich der Kalander in Zukunft nachrüsten und auf einen Janus mit 2x3 Walzen erweitern. Damit können bei Bedarf künftig hochwertigere Papiere mit größerer Wertschöpfung produziert werden.

Die Qualität des Papiers, das Stora Enso mit der Eilenburg PM 1 produziert, ist nachweislich besser geworden. Das lässt sich nach dem aufwändigen Umbau der Maschine bereits anhand höherer Liniendrücke und Temperaturen festhalten. Das Ergebnis: glatteres Papier. Hergestellt werden derzeit Zeitungsdruck-, Heatset- und Telefonbuchpapiere in einem Flächengewichtsbereich von 34–48,8 g/m2 aus 100 % Altpapier. Um die Papierqualität sowie die Runability der Maschine zu erhöhen, schrieb der Papierproduzent im Jahr 2011 den Umbau aus. Im Zentrum stand eine neue Kalandrierung, die in dieser Form nur Voith leisten konnte. Der Clou ist nämlich, dass der Kalander durch die Nachrüstung von zwei Walzen auf einen Janus mit 2x3 Walzen erweitert werden kann.

Zudem wurde die maximale Betriebsgeschwindigkeit der Papiermaschine von 1.750 auf 2.000 m/min erhöht. Um die Papierbahn auch bei dieser hohen Geschwindigkeit noch stärker entwässern zu können, baute Voith ein neues Nipco- Flex Pressenmodul ein. Dieses arbeitet mit der bewährten Schuhpressentechnik. In der Trockenpartie wurden zwei neue Siebspanner sowie sieben Sieblaufregler eingebaut und die Maschinenlufttechnik modifiziert. Durch den Umbau der ersten beiden Trockengruppen liegen nun alle Walzen auf Laufseite des Trockensiebs. Das Ergebnis: ein bis zu 4 % höherer Trockengehalt nach der Presse und eine deutlich verbesserte Sauberkeit in der Trockenpartie, wodurch Abrisse reduziert werden.

Um besonders die Qualität für Heatset-Papiere (Beilagen, Kataloge etc.) nicht nur zu verbessern, sondern auf ein neues Niveau zu heben, hat sich Stora Enso für den Umbau entschieden. Dafür stand die Produktion gerade einmal zwölf Tage still. Zum Umbau zählten außerdem eine neue Absaugung im Nassbereich und der Voith JetCleaner zur Reinigung des Untersiebes. Mit dem neuen Kalander wurden eine neues Überführsystem und ein Randbeschnitt installiert. //
RIGHT OFFCANVAS AREA