Diese Website verwendet Cookies, die es uns erlauben, Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu präsentieren. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Menü
24.01.2018

Markteinführung des FlexPad von Voith: Intelligenter Schutz vor Verschleiß für Walzwerksantriebe

  • Neues Produkt bewältigt die Spiel- und Verschleißprobleme, die durch die Kontaktkräfteverteilung bei einer gängigen Verschleißplatte aus Stahl entstehen
  • Einfach und schnell im Rahmen der geplanten Wartung austauschbar, signifikant kürzere Stillstandzeit
  • Senkung der Betriebskosten im Schnitt um ca. 20%
FlexPad steigert durch intelligenten Verschleißschutz die Lebensdauer von Kupplungen. In diesem System werden zur Verringerung der Abnutzung vier FlexPads verwendet.
Heidenheim: Voith präsentiert als erster Hersteller auf dem Markt den intelligenten Verschleißschutz für Verbindungskupplungen von Gelenkwelle zu Arbeitswalze (Treffer) in Walzwerksantrieben. Durch nichtmetallisch eingebettete Verschleißleisten (FlexPads) wird eine Abnutzung des Treffergrundkörpers weitestgehend vermieden und dadurch die Lebensdauer in hohem Maße gesteigert. Die Endkunden profitieren davon: Sie können ihre Betriebs- und Wartungskosten erheblich senken – im Schnitt um ca. 20%. Zudem werden außerplanmäßige Anlagenstillstände aufgrund von Schäden am Treffer komplett vermieden.

Kupplungsverschleiß ist für die Betreiber von Walzwerken ein weithin bekanntes Problem, denn er führt zu erhöhtem Spiel zwischen Kupplung und Walzenende und beeinträchtigt damit den Gesamtwirkungsgrad der Anlage. Dies verursacht beim Kunden kostspielige Stillstandzeiten und aufwändige Nachbearbeitung. Die Lösung: FlexPad-Treffer von Voith verhindern den Metall/Metall-Kontakt und dadurch den Verschleiß der Treffernabe. Die inkompressible, aber flexible nichtmetallische Einbettung der Verschleißleisten ermöglicht die Ausrichtung von Verschleißleiste und Gegenstück. Der ursprüngliche Linienkontakt wird so zu einem Flächenkontakt umgewandelt, lokale Spannungsspitzen (Hot Spots) werden vermieden. Durch das geringere Lastniveau der Kupplungsfläche wird der Verschleiß zwischen Treffer und Gegenstück reduziert und durch regelmäßigen Austausch der FlexPads das Trefferspiel auf konstant niedrigem Niveau gehalten sowie die Bruchgefahr der Kupplung erheblich gesenkt.

Niedrige Reparatur- und Betriebskosten: Da die Produkte modular verbaut sind, können die FlexPads innerhalb der geplanten Wartung einfach ausgetauscht werden, womit längere Stillstandzeiten vermieden werden. Dies bewirkt eine Effizienzsteigerung im gesamten Wartungsprozess und die Anlage kann bis zum nächsten geplanten Stillstand stabil betrieben werden.

Die Ende 2016 durchgeführten Feldtests haben die Vorteile des Systems eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Das System arbeitet bis heute störungsfrei und auch ein nach 6 Monaten durchgeführter Austausch der FlexPads hat keinerlei Setzbeträge des nichtmetallischen Trägermaterials aufgezeigt. Aufgrund der positiven Erfahrungen hat der Kunde zwischenzeitlich bereits weitere FlexPad-Treffer bei Voith bestellt.

Voith Turbo, ein Konzernbereich von Voith, ist der Spezialist für intelligente Antriebslösungen, Systeme und zukunftsweisende Serviceleistungen. Kunden aus zahlreichen Branchen wie Öl und Gas, Energie, Bergbau und Maschinenbau, Schiffstechnik, Schienen- und Nutzfahrzeuge setzen auf Spitzentechnologien und die umfassenden Kompetenzen von Voith Turbo.

Voith ist ein weltweit agierender Technologiekonzern. Mit seinem breiten Portfolio aus Anlagen, Produkten, Serviceleistungen und digitalen Anwendungen setzt Voith Maßstäbe in den Märkten Energie, Öl & Gas, Papier, Rohstoffe und Transport & Automotive. Gegründet 1867 ist Voith heute mit mehr als 19.000 Mitarbeitern, 4,2 Milliarden Euro Umsatz und Standorten in über 60 Ländern der Welt eines der großen Familienunternehmen Europas.

Ansprechpartner

Robin Wankerl

​Voith GmbH & Co. KGaA

Global Market Communication Manager

 

t +49 7321 37-8303

RIGHT OFFCANVAS AREA