Diese Website verwendet Cookies, die es uns erlauben, Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu präsentieren. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Menü
Tennessee Valley

Wasserkraft – Ergiebige Quelle für Entwicklung und Wohlstand

Vom Armenhaus zur Wohlstandsregion

Wasserkraft als Stromlieferant hat viele Qualitäten. Sie ist erneuerbar, vergleichsweise günstig und CO2-arm. Die Nähe zum Wasser war schon immer ein Garant für wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand. Das wussten bereits die alten Ägypter, die das Aufleben ihrer Hochkultur dem Nil zu verdanken haben.

Auch heute können unterentwickelte Regionen an der Wasserkraft wachsen. Die Entwicklung neuer Wasserkraftanlagen bringt Wissen, Arbeitsplätze und einen Ausbau der Infrastruktur mit sich. Schon in vielen Regionen war das der Startschuss für ein wirtschaftliches und gesellschaftliches Aufblühen.

Ein perfektes Beispiel dafür ist das Tennessee Valley der Vereinigten Staaten, eine Region, die seit der Installation einer Reihe von Wasserkraftwerken in den letzten 80 Jahren erfolgreich ist.

Getroffen von der Großen Depression

1929 suchte die Große Depression die USA heim, 1932 war jeder vierte Amerikaner arbeitslos. Eine Region war besonders heftig von der Krise betroffen: Das viereinhalb Millionen Einwohner zählende Tennessee-Tal. Durchschnittlich verdiente ein Haushalt dort damals nur 639 US-Dollar im Jahr. Viele Familien lebten sogar von weniger als 100 US-Dollar. Auch die Infrastruktur war unterentwickelt. 1936 waren beispielsweise erst 2 Prozent der Farmer mit dem Stromnetz verbunden.

Im ganzen Tal pflanzten die Bauern oft Jahr für Jahr die gleiche Saat an, anstatt sie zwischen den Jahreszeiten zu wechseln. In einer Krise, die mit der Weltwirtschaftskrise zusammenfiel, brachen die Ernteerträge mit sinkenden regionalen Einkommen ein. Hinzu kam, dass die jahrhundertelange Abholzung durch die Holzindustrie und der Nährstoffmangel den Boden in schlechtem Zustand hinterließen. So war es nicht möglich, das Pflanzenleben zu erhalten, was zu einer verheerenden Erosion führte. Der schwankende Wasserstand des Tennessee Rivers führte auch zu wiederholten Überschwemmungen im gesamten Gebiet.

New Deal und Tennessee Valley Authority

Präsident Franklin D. Roosevelt versuchte, die zahlreichen Krisen in den USA in den Griff zu bekommen, indem er den New Deal einleitete, eine Reihe von Entwicklungsprogrammen, zu denen auch große Bauprojekte im ganzen Land gehörten. Das Ziel war die Modernisierung der Nation, und eines der wichtigsten Zielgebiete war das Tennessee Valley. Die 1933 gegründete Tennessee Valley Authority (TVA) wurde gegründet, um die Infrastruktur zu verbessern und gleichzeitig neue Arbeitsplätze und bessere Möglichkeiten für die Region zu schaffen.

Das Projekt unterstützte sieben Staaten und brachte Wasserkraft und andere Ressourcen in die Region. Mit dem Know-how von TVA wurden der Verlauf des Tennessee Rivers reguliert, um den Hochwasserschutz zu gewährleisten, Dämme für eine nachhaltige Energieerzeugung gebaut und gleichzeitig eine sichere Schifffahrt ermöglicht. Weitere Projekte umfassten Waldumpflanzungen, Schulungen für Landwirte und sogar Erholungsräume für die Bewohner der Region.

Wachstum durch Wasserkraft

Die Maßnahmen und vor allem der durch die TVA erzeugte Strom veränderten das Leben im Tal nachhaltig. Nicht nur vereinfachten das elektrische Licht und moderne Haushaltsgeräte das Leben der Menschen, Farmer konnten jetzt auch sehr viel produktiver wirtschaften. Die Wasserqualität stieg und der Schiffsverkehr erlebte einen Boom.

Die Stromgewinnung durch Wasserkraft zog zudem Unternehmen anderer Industriezweige an. Unter anderen ließen sich zahlreiche Medizintechnikunternehmen in Tennessee nieder. Sie machten aus einer der ärmsten Gegenden der Vereinigten Staaten eine, die bis heute aufblüht.

Die Wasserkraftwerke innerhalb des TVA-Systems wurden zwischen 1940 und 1970 gebaut. TVA modernisiert seit 25 Jahren die Wasserkraftanlagen und plant, ihre Flotte in den kommenden Jahren weiter zu modernisieren. Diese Modernisierung wird die Lebensdauer der Stromerzeugungsanlagen um weitere 50 Jahre verlängern, so dass TVA den Menschen im Tennessee Valley auch in Zukunft noch viele, viele Jahre lang Strom und andere Vorteile bieten kann.

Heute säumen 29 Wasserkraftwerke und ein Pumpspeicherkraftwerk der TVA den Tennessee-Fluss. Gemeinsam bieten sie eine Kapazität von 5.400 Megawatt. Mit anderen Energiequellen in der Region stellt die TVA damit Strom für 9 Millionen Menschen bereit.

Voith-Technologien

  • Francis, Kaplan, Pumpenturbine und Pelton Wasserturbinen
  • Belüftungsläufer und fischfreundliche Kaplanläufer
  • Wassergefüllte Kaplan-Läufer
  • Synchrongeneratoren
  • Erregungssysteme
  • Automatisierungs-, Reglerund Steuerungssysteme
  • Ausgleich von Anlagensystemen
  • Überwachungssysteme

Stakeholderbefragung 2018 - Voith GmbH & Co. KGaA


Wir laden Sie herzlich ein, an unserer Stakeholderbefragung 2018 teilzunehmen.

Ziel der Befragung ist es zu erfahren, wie Sie Voiths Auswirkungen auf sein Umfeld beurteilen und wo Sie Verbesserungspotenziale in der Nachhaltigkeitsleistung sehen.

Das Ausfüllen des Fragebogens wird knapp 10 Minuten in Anspruch nehmen.


Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?

Ja
RIGHT OFFCANVAS AREA